Presse / Reviews

NIKOLAUS BRASS - Zeit im Grund (NEOS 11112):

  1. „Das fantastische Klarinettenduo Beate Zelinsky/David Smeyers und ebenso die Streicher des Münchener Kammerorchesters musizieren unter dem Dirigenten Alexander Liebreich bestechend intensiv und sozusagen mit einem Gespür für die Latenz des Überzeitlichen.“
    BR-Klassik

 

ANNÄHERUNG/ABWEICHUNG (edition zeitklang ez-34036):

  1. „Das Klarinettenduo is one of the world's preeminent duo clarinet ensembles. ... Many of the works on this CD are recorded here for the first time; for that reason alone this CD would be a must have. What makes these serious compositions eminently compelling for the listener, however, is the meticulously thoughtout, musically insightful artistry of Das Klarinettenduo. Zelinsky and Smeyers' individual sounds create a unified "super clarinet" which propels each of the compositions to their optimum state of musical expression, and the numerous extended technique challenges required (multiphonics, microtones, glissandi, etc.) are executed with aplomb. The three decades of commitment to new music which exemplifies Das Klarinettenduo's work is in full flower on this very fine and nicely recorded CD.“
    The Clarinet

 

KLARINETTE + (Thorofon Capella):

  1. „Solistisch wie auch als Duo haben die Klarinettisten Beate Zelinsky und David Smeyers durch Konzerte und Rundfunkaufnahmen für das zeitgenössische Repertoire Zeichen gesetzt.“
    FONO FORUM

 

DAS KLARINETTENDUO ZELINSKY/SMEYERS (ProViva ISPV 164):

  1. „Das Klarinettenduo Beate Zelinsky und David Smeyers gehört zu den Spitzenensembles und dokumentiert sein Können mit einer Einspielung von Werken von Stahmer, Glynn, Hamary, Blank und Betz. Meisterstücke sind Stahmers "Porcelain Music" und "Sprache ist k-eine Handlung" von Stephan Betz. Vor allem letzteres Werk fasziniert mit außergewöhnlichen Klangkombinationen.“
    Darmstädter Echo
  2. „... die Versiertheit und Eingespieltheit von Zelinsky/Smeyers ist unbestreitbar, die Kombinationsmöglichkeiten der fünfköpfigen Klarinettenfamile vielseitig ...“
    TIBIA - Magazin für Holzbläser

 

CLARINET COUNTERPOINTS (CPO 999 116-2):

  1. „Ce disque est la manière la plus charmeuse de s'initier à la musique contemporaine. Grands et petits maîtres, avant-garde et frilosité, tout y est, dans la douceur. Un joli cadeau à faire à l'aimé(e).“
    Répertoire du C.D.
  2. „The clarinet duo team of Beate Zelinsky and David Smeyers, from Cologne, Germany, excel in this program of clarinet works by a widely diverse group of eight composers. Modestly titled Clarinet Counterpoints, this disc is filled with a variety of approaches to sounds that intoxicate the ear and astonish us in understanding what can be done by truly gifted players. This duo team, expert in the entire family of clarinet instruments, is "only" required to play 10 instruments ... These eight works cover 20th-century styles from early dissonance to minimalism. The individuality of each work is strong and makes this a disc that belongs in the collection of clarinetists and adventuresome listeners.“
    High Performance Review
  3. „An excellent collection of contemporary works for two or more clarinets, Clarinet Counterpoints explores the history and diversity of approaches to the instrument in this century, from Poulenc's Sonata of 1918 to Steve Reich's pulsing "New York Counterpoint" of 1985, scored for 11 clarinets.“
    Classical Pulse
  4. „Beate Zelinsky und David Smeyers, seit Jahren ausgewiesene Spezialisten für zeitgenössische Musik... Bravourös gespielte minimal music', fesselnd zelebriertes Ausloten von den Varianten der Kleinstbauteile" (zu Steve Reich) ... "Plastisch scheinen sich die Klarinetten aufeinanderzu zu bewegen, spielen gegen- und miteinander, in Parallelen oder sich ergänzend, um sich wieder voneinander zu entfernen und erneut zu nähern - vorzüglich von Beate Zelinsky und David Smeyers in akustische Szene gesetzt.“ (zu Joachim Krebs)
    fermate

 

STEFAN WOLPE - music for any instruments (col legno 429 357-2):

  1. „Die beiden Klarinettisten David Smeyers und Beate Zelinsky stellen einen dynamisch drängenderen Duktus heraus. Mit voluminösem Ton und energischer Phrasierung spielen sie die ganze Klarinettenfamilie — von der Kontrabass- bis zur Piccoloklarinette (die Stimmen haben teilweise einen Ambitus von mehr als vier Oktaven) — aus. Durch die Darstellung mit unterschiedlichen Instrumenten zeigt sich, welche Bandbreite von Charakterisierungen die Stücke zulassen und welches Potential an Interpretation durch die Offenlassung der Instrumentierung frei wird.“
    TAZ
  2. „An outstanding disc encompasses six works written between 1929 and 1969 and gives perhaps the widest and best Wolpe survey, ranging from jazz influences to Schoenbergian aphorism… The German performances are extraordinarily vivid and spot-on without sounding at all stiff or unvaried, and the same goes for the ambient and dynamic sound. All told, this is one of the easiest Wolpe discs to recommend.“
    CLASSICAL MUSIC: THE LISTENER’S COMPANION

 

PRO MUSICA NOVA - Studien zum Spielen Neuer Musik/Studies for the Playing of Contemporary Music (Breitkopf & Härtel 8589):

  1. „Not for the light-hearted, this will be of great value for those with a genuine interest in unlocking the door of a whole new world of performance possibilities.“
    SHEET MUSIC
  2. „Das in der Pro Musica Nova-Reihe (Studien zum Spielen Neuer Musik) erschienene Klarinettenheft von Beate Zelinsky und David Smeyers darf als ein bedeutsamer und sehr willkommener Beitrag zur zeitgenössischen Musik betrachtet werden.“
    Musik & Ästhetik

 

ADRIANA HÖLSZKY - „Flugmanöver“:
  1. „Auch Adriana Hölszkys „Flugmanöver“ hat in der Disposition zweier „rotierender“, hochvirtuoser Soloklarinetten (atemberaubend: David Smeyers, Beate Zelinsky) und seines durch diese „ferngesteuerten“ Orchesters beinahe etwas Haptisches.“
    Badische Zeitung
  2. „Adriana Hölszky lieferte mit Flugmanöver für 2 Klarinetten (David Smeyers, Beate Zelinsky) und Orchester ein ruppig aufgeheiztes Werk abseits vom Dutzendklang.“
    Österreichische Musikzeitschrift
  3. „ … beim Hören von Adriana Hölszkys aufgekratzt-zackigem Stück „Flugmanöver“. Zwei vorwärtsdrängende Klarinetten treiben das SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter Arturo Tamayo zu einer konzentrierten und sportiven Höchstleistung an.“
    DeutschlandRadio Kultur

 

NIKOLAUS BRASS - „Zeit im Grund“:

  1. „Das Klarinetten-Doppelkonzert Zeit im Grund ist eine stille, aber unbändig kraftvolle Evolutionsmusik. Die Solisten Beate Zelinsky und David Smeyers verzahnen ihre einander umschlingenden Stimmen so eng, dass sie einer klingenden Doppelhelix ähneln, gebaut aus einer endlos variierten Handvoll Basenpaare. Hier wird noch einmal beängstigend intensiv deutlich, was Musik für Nikolaus Brass immer ist: ein behutsamer Kampf gegen die Stille, ohne die es doch keine Musik gäbe.“
    Neue Zeitschrift für Musik
  2. „Zeit im Grund heißt das neueste Werk für zwei Klarinetten und Streicher: in wunderbarer innerer Ruhe werden musikalische Bausteine und rhythmische Strukturen ausgebreitet. Beate Zelinsky und David Smeyers gelang mit dem Münchener Kammerorchester unter Nassir Heidarian eine mustergültige Interpretation. ... Es ist faszinierend, mit welcher Sensibilität, Phantasie und Souveränität Nikolaus Brass die Phänomene seiner Beobachtungen in autonome Klangregionen versetzt. In seiner stillen Eindringlichkeit ist er einer der tiefsinnigsten Komponisten der Gegenwart.“
    Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

< zurück             > weiter